Zurück

Produktbild

Weser-Harz-Heide-Radweg

Von Hann. Münden nach Lüneburg

120 Seiten, 1:75000
Länge: 416 km
Stadtpläne, Übernachtungsverzeichnis, Höhenprofil, Spiralbindung
978-3-85000-421-3
Preis: € 12,90
Auflage klicken:
2. Aufl. 2013
_e

Link zur Druckansicht

Höhenprofil

Weser-Harz-Heide-Radweg

Der Weser-Harz-Heide-Radweg ist der längste Radfernweg Niedersachsens. Er verläuft im östlichen Teil des Bundeslandes überwiegend autofrei und verkehrsarm auf gut befahrbaren Wegen. Startpunkt des Radweges ist Hann. Münden ganz im Süden Niedersachsens. Nach wenigen Kilometern im Wesertal gelangen Sie nach Göttingen und radeln ein kurzes Stück entlang der Leine. Durch das Eichsfeld geht es dann zur ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Bald danach erreichen Sie den Westharz, wo die hügeligen Wege durch tiefe Wälder, in alte Bergstädte und vorbei an großen Stauseen führen. Hinter Goslar wird die Landschaft wieder deutlich flacher. Im Südosten Niedersachsens fahren Sie nun durch das Braunschweiger Land, mit weitem Blick über Wiesen und Felder. Der letzte Abschnitt des Radwegs bringt Sie auf meist ebenen Wegen durch die Lüneburger Heide. Ab Bokel teilt sich der Weser-Harz-Heide-Radweg, hier müssen Sie sich für eine von zwei möglichen Routen entscheiden. Eine 60?Kilometer lange Alternative führt westlich der Hauptroute und trifft kurz vor Lüneburg wieder auf diese. Der Endpunkt der Tour wird in der Stadt Lüneburg erreicht.

Streckencharakteristik

Länge

Die Gesamtlänge des Weser-Harz-Heide-Radweges beträgt 416 Kilometer. Die Varianten und Ausflüge haben eine Gesamtlänge von ca. 80 Kilometern.

Wegequalität & Verkehr

Die Route verläuft überwiegend auf Radwegen, verkehrsarmen Straßen sowie auf gut befahrbaren land- und forstwirtschaftlichen Wegen. Vor allem im ersten Bereich gibt es viele Abschnitte auf separaten Radwegen, die abseits vom Straßenlärm durch eine schöne Landschaft führen. Die gesamte Route weist einen hohen Anteil von asphaltierten Wegen auf. Die sonstigen unbefestigten bzw. wassergebundenen Wege sind meist von recht guter Qualität sind, es kommen aber auch immer wieder kurze Bereiche vor, die etwas schwieriger zu befahren sind, zum Beispiel auf grobem Schotter oder holprigem Asphalt. In der Lüneburger Heide gibt es Abschnitte auf sandigen Forstwegen. Die Strecke von Hann. Münden bis Goslar ist hügelig, es gibt auch einige stärkere Steigungen. Im Harz beginnt dann eine bergige Landschaft, in der die größten Steigungen der gesamten Route liegen. In einigen Abschnitten verläuft die Route auf ehemaligen Bahndämmen sowie in Flusstälern, sodass Sie in diesen Teilbereichen recht eben dahinrollen können. Die nachfolgende Strecke bis Goslar weist vor allem Gefällstrecken auf. Danach geht es durch die merklich flachere Landschaft der Heide auf ebenen Wegen. Die gesamte Route verläuft überwiegend abseits vom Straßenverkehr bzw. auf ruhigen Straßen. Lediglich vor und nach der Stadt Herzberg am Harz gibt es kurze Abschnitte auf stärker befahrenen Straßen.

Beschilderung

Der Weser-Harz-Heide-Radweg ist mit dem Logo des Weges und mit Ortsrichtungshinweisen beschildert, leider ist die Beschilderung nicht ganz durchgehend vorhanden. Problematisch ist auch, dass die Schilder oft schwer oder erst spät zu erkennen sind, denn das Logo ist für eine Radfernwegbeschilderung zu wenig markant und außerdem oft ausgeblichen. Bis zum Jahr 2014 werden einige Streckenänderungen realisiert – diese sind zum Teil bereits in diesem Buch aufgezeigt – und in diesem Zusammenhang soll auch die Beschilderung vervollständigt werden. Die Qualität und Vollständigkeit der Beschilderung liegt nicht in unserem Bereich, Anregungen und Beschwerden können wir nur an die zuständigen Tourismusverbände und Kommunen weiterleiten.

Tourenplanung - Zentrale Infostellen

Touristik Naturpark Münden e. V., Lotze­str. 2, 34346 Hann. Münden, Tel:05541/75313, www.hann.muenden-tourismus.de

Zurück