Zurück

Produktbild

Rund um die Zugspitze

Die schönsten Wanderungen im Wettersteingebirge und in den Ammergauer Alpen

230 Seiten, 1:50000
Länge: 595 km
Stadtpläne, Höhenprofil, Spiralbindung
978-3-85000-578-4
Preis: € 14,90

Link zur Druckansicht

Rund im die Zugspitze

Das Gebiet rund um Deutschlands höchsten Gipfel ist von mehreren Gebrigsgruppen geprägt. Das Zentrum der Region, Garmisch- Partenkirchen, wird von drei Gebirgszügen umgeben: Südlich der Marktgemeinde ragt das schroffe Wettersteinmassiv mit den bekannten Gipfeln Zugspitze und Alpspitze in die Höhe. Das Gebirge wird im Westen und Norden von der Loisach begrenzt, im Osten von der Isar und dem Kranzbach und im Süden vom Gaisbach. Das Wetterstein ist für Wanderer sehr gut erschlossen, es gibt mehrere Seilbahnen, die die teilweise sehr steilen Aufstiege verkürzen, und zahlreiche Alpenvereinshütten. Einige Touren allerdings sind aufgrund des teilweise schwierigen Geländes den erfahrenen Bergsteigern vorbehalten.
Im Norden und Westen der Marktgemeinde liegen die Ammergauer Alpen, deren bayerischer Teil fast zur Gänze als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist. Im Norden reicht dieses Gebirge bis ins Alpenvorland, im Westen bis zur Tiroler Marktgemeinde Reutte. Im Süden und Osten bildet die Loisach zwischen Ehrwald, Garmisch- Partenkirchen und Oberau die Grenze. Die Berge der Ammergauer Alpen sind deutlich niedriger als im benachbarten Wetterstein. Da die meisten Gipfel in Tagestouren erreichbar sind, gibt es auch nur wenige Alpenvereinshütten. Lediglich im nördlichen Teil des insgesamt naturnahen und kaum erschlossenen Gebirges gibt es ein paar Seil- bzw. Sesselbahnen.
Im Osten von Garmisch-Partenkirchen liegt das Estergebirge, das sich zwischen Loisach und Isar ausbreitet. Nur ganz im Südwesten des relativ kleinen Gebirgszuges gibt es eine Aufstiegshilfe, die Wankbahn; die Weilheimer Hütte am Fuße des Krottenkopfes ist die einzige Alpenvereinshütte im ganzen Estergebirge.
Südlich des Wettersteinmassivs auf Tiroler Gebiet gibt es einen weiteren Gebirgszug, den Sie mit diesem Wanderbuch erkunden können, die Mieminger Kette, die sich zwischen dem Gaistal und dem Inntal entlang zieht. Vor allem der östliche und der westliche Teil sind bei Wanderern beliebte Gebiete, während der mittlere für Wanderer kaum erschlossen ist.
Schließlich liegt auch das bei Wanderern beliebte Karwendelgebirge in unmittelbarer Nachbarschaft zum Wettersteinmassiv, allerdings wird in diesem Buch nur der westlichste Rand gestreift.

Streckencharakteristik

Länge, Höhenmeter und Etappen

Die insgesamt 50 Touren dieses Buches decken eine große Bandbreite von kurzen Spaziergängen bis hin zu anspruchsvollen Ganztagestouren ab. Dabei haben Sie zwischen 50 und 2.500 Höhenmeter zu bezwingen. Die angegebenen Gehzeiten verstehen sich lediglich als Richtwerte und liegen zwischen 1,5 Stunden und 11 Stunden. Die Ammergauer Alpen sind in diesem Gebiet im Vergleich zum Wettersteinmassiv eher als einfacheres Wandergebiet zu bezeichnen. Trotzdem kommen in allen hier vorgestellten Gebirgszügen immer wieder steile und/oder steinige Abschnitte vor. Außerdem müssen Sie mit ausgesetzten, teilweise auch mit seilgesicherten Passagen rechnen und auch einfache Klettersteige, die für kurze Abschnitte über Felsen oder sehr steiles Gelände hinauf führen, kommen vor.
Schätzen Sie Ihre konditionellen und technischen Fähigkeiten richtig ein und tasten Sie sich schon vor dem urlaub auf Tagestouren an Ihre Grenzen heran.

Wegweisung, Anforderungen

Die Wanderwege im Gebiet um die Zugspitze sind sehr gut beschildert und werden auch gut gewartet. Lediglich im mittleren Teil der Ammergauer Alpen ist die Wanderwegbeschilderung etwas spärlicher. Aber auch hier finden Sie sich anhand der roten Wegmarkierungen und der Alpenvereinsschilder gut zurecht.

Zurück