Zurück

Produktbild

Ruhrgebiet

Die schönsten Wanderungen im Ruhrgebiet

230 Seiten, 1:35000
Länge: 440 km
Stadtpläne, Höhenprofil, Spiralbindung
978-3-85000-569-2
Preis: € 14,90

Link zur Druckansicht

Das Ruhrgebiet

Das Ruhrgebiet genau zu definieren ist eigentlich unmöglich. Fragen Sie Bewohner, so ist das ungefähr alles was rechts und links der A 40 zwischen Duisburg im Westen und Dortmund im Osten liegt. Die Bezeichnung „Ruhrgebiet“ stammt aus den 1930er Jahren und wurde vor allem durch den damaligen Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk, dem späteren Kommunalverband Ruhrgebiet und heutigen Regionalverband Ruhrgebiet geprägt. Insgesamt gehören 11 kreisfreie Städte sowie vier Kreise zum Verbandsgebiet von 4.435 km².
Was das Ruhrgebiet verbindet, ist vor allem die Geschichte seiner Industrialisierung. Vor deren Beginn war das Ruhrgebiet überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Kleine Dörfer und wenige größere Städte, die ihren Ursprung vor allem im Mittelalter hatten, besiedelten das Land. Die schon seit dem 13. Jahrhundert abgebaute und verarbeitete Kohle sowie die Eisenhüttenwerke waren Keimzellen dessen, was Anfang des 19. Jahrhunderts großflächig das Ruhrgebiet verändern sollte. Der Kohlenbergbau vollführte eine Nordwanderung, den Flözen nach, die hier in immer mächtigeren, jedoch auch tiefer liegenden Schichten auftraten. Die heutzutage noch aktiven Schächte liegen fast ausnahmslos im Norden des Ruhrgebiets. Von den einst schätzungsweise 3.200 Zechen fördern heute nur noch vier Bergwerke.

Streckencharakteristik

Länge, Höhenmeter und Etappen

Dieses Buch beschreibt insgesamt 440?Kilometer. Diese teilen sich auf 50 Routen auf, die kreuz und quer durch das Ruhrgebiet führen. Die Touren decken eine große Bandbreite von kurzen Spaziergängen bis hin zu Ganztagestouren ab. Die zu bewältigenden Höhenmeter im Anstieg liegen zwischen 25 und 335, anstrengende Anstiege gibt es nur bei manchen Touren im südlichen Ruhrgebiet. Die angegebenen Gehzeiten verstehen sich als Richtwerte und bewegen sich zwischen 1 und 5?Stunden, Pausen und Zeiten für Besichtigungen sind dabei nicht eingerechnet.

Wegequalität, Verkehr

Ein Großteil der Routen verläuft auf gut ausgebauten Wanderwegen abseits vom großen Straßenlärm. Nur wenige Streckenabschnitte verlaufen entlang von viel befahrenen Straßen. Einige der Strecken enthalten auch anspruchsvollere Wanderpfade, die steil bergab oder bergauf führen. Jedoch sind dies eher Ausnahmen, die in abwechslungsreiche Touren eingebunden sind.

Wegweisung

Die Routen sind unterschiedlich beschildert. Die Hauptwanderwege sind mit einem Andreaskreuz gekennzeichnet. Die Nummer wird nur beim Überkreuzen mit anderen Hauptwanderwegen oder wichtigen Punkten wie Bahnhöfen etc. mit angegeben.
Rundwanderwege sind in der Regel mit dem Buchstaben A zzgl. einer Nummer gekennzeichnet. Darüber hinaus gibt es diverse andere Kennzeichnungen, wie Kreise, ein umgedrehtes T, Striche, Doppelstriche und Dreiecke, die vor allem für Ortswanderwege stehen. Zuwegungen zu Naturfreundehäusern, Jugendherbergen und zu den X-Wegen sind mit N, JH oder > Zeichen in eine Richtung gekennzeichnet.

Tourenplanung

Zentrale Infostellen

Ruhr Tourismus GmbH, Centroallee?261, 46047 Oberhausen, Tel.?01805/1816-20/-30 (€?0,14/Min.), E-Mail: info@ruhr-tourismus.de, www.ruhr-tourismus.de ConTour RuhrTouristik, Ferdinandstr.?57, 46147 Oberhausen, Tel.?0208/6294903, Fax: 0208/62919939, E-Mail: info@contour-ruhr.de, www.contour-ruhr.de Regionalverband Ruhr, Kronprinzenstr.?35, 45128 Essen, Tel.?0201/2069-0, Fax: 0201/2069-500, E-Mail: info@rvr-online.de, www.rvr-online.de Besucherzentrum Route Industriekultur, Welterbe Zollverein, Schacht XII, Halle A14/Kohlenwäsche, Gelsenkirchener Str.?181, 45309 Essen, Tel.?0201/244989-32, Fax: 0201/244989-62, E-Mail: besucherzentrum@route-industriekultur.de, www.route-industriekultur.de Nordrhein-Westfalen Tourismus e.?V., Worringer Str.?22, 50668 Köln, Tel.?0221/179450, Fax: 0221/1794517, E-Mail: info@nrw-tourismus.de, www.nrw-tourismus.de

Beste Reisezeit

Das Ruhrgebiet eignet sich ganzjährig als Wanderregion. Ideal sind Frühling und Herbst mit bunter Blüten- bzw. Blätterpracht, aber angenehmen Temperaturen. Aber auch im Winter kann eine kurze Wanderung durch die schneebedeckten Wälder, eventuell mit anschließendem Museumsbesuch, sehr reizvoll sein.

Zurück