Zurück

Produktbild

Rennsteig

Auf dem historischen Kammweg durch den Thüringer Wald zum Frankenwald

144 Seiten, 1:35000
Länge: 169 km
Stadtpläne, Übernachtungsverzeichnis, Höhenprofil, Spiralbindung
978-3-85000-505-0
Preis: € 13,90

Link zur Druckansicht

Streckencharakteristik

Länge, Höhenmeter und Etappen

Der Rennsteig hat eine Länge von 169 Kilometerm. Er verläuft von Hörschel nach Blankenstein auf dem Kamm des Thüringer Mittelgebirges überwiegend in einer Höhe zwischen 700 und 900 Metern. Der Startpunkt liegt auf einer Höhe von 196 Metern, der höchste Punkt der Wanderung wird auf dem Großen Beerberg bei 973 Metern erreicht.
In diesem Buch ist die Gesamtstrecke aufgeteilt auf 10 Etappen. Deren Längen liegen zwischen 10 und 25 Kilometern.
Die einzelnen Etappen wurden so gewählt, dass sie für durchschnittliche Wanderer leicht zu bewältigen sind und ausreichend Zeit für Sehenswürdigkeiten am Wegesrand oder für kleine Abstecher bleibt. Am jeweiligen Etappenende sind immer Übernachtungsmöglichkeiten vorhanden. Bei Schlechtwetter oder zusätzlichen Besichtigungen wird die Kilometerleistung eventuell geringer ausfallen. Besonders sportliche Tourengeher wiederum können auch zwei Etappen am Tag bewältigen. So lässt sich die Gesamtstrecke z. B. in 5 oder 6 Tagesetappen laufen, wenn als Tagespensum 30 bis 35 Kilometer gewählt werden.

Wegweisung

Der gesamte Weg ist in beiden Richtungen sehr gut mit dem weißen „R“ gekennzeichnet. Die Markierungen befinden sich meist direkt an den Abzweigungen, manchmal auch etwas später. Bei geradlinigem Routenverlauf sind zwischendurch in regelmäßigen Abständen oft ebenso Markierungen angebracht. Im Thüringer Wald gibt es eine sehr umfangreiche Wanderwegweisung. Die Schilder sind häufig mit Ortshinweisen und Kilometerangaben versehen. In diese Beschilderung ist der Rennsteig zusätzlich integriert.
Abschnittsweise verläuft der Rennsteig auf gleicher Route mit anderen Wanderwegen, die mit eigener Markierung versehen sind. So ist z. B. der Bereich von Hohe Sonne bis Neuhaus am Rennweg für ca. 100 Kilometer zusätzlich als Teil des europäischen Wanderweges „Eisenach – Budapest“ mit einem blauen Andreaskreuz auf weißem Grund gekennzeichnet.
In einigen Bereichen gibt es Alternativrouten, die vom historischen Rennsteigverlauf abweichen und mit einem blauen „R“ gekennzeichnet sind bzw. noch bis Sommer 2008 gekennzeichnet werden. Diese Routen sind in den Karten dargestellt, auf die entsprechenden Abzweige wird im Routentext hingewiesen. Parallel zum Rennsteig und häufig auch auf gleicher Route verläuft der Rennsteig-Radweg, der durchgehend mit rechteckigen Radschildern mit grünem „R“ auf weißem Grund markiert ist. Da die Wegführung vom Radweg immer wieder vom Wanderweg abweicht, können Sie sich nur bedingt an der Radbeschilderung orientieren. Wenn bei Abzweigungen aufgrund vom unterschiedlichen Routenverlauf dieser beiden Wege Irritationen möglich sind, weisen wir Sie speziell darauf hin.

Ausstattung

Entlang vom ganzen Rennsteig sind sehr viele Raststellen, Schutzhütten und Informationstafeln zu finden. Auf der ersten Hälfte des Weges kommen Sie nur selten durch Ortschaften, die Gaststätten und Einkaufsmöglichkeiten bieten. In diesem Bereich erreichen Sie jedoch immer wieder Orte mit entsprechender Infrastruktur, wenn Sie wenige Kilometer vom Rennsteig abweichen. Dennoch empfehlen wir für den ersten Abschnitt, ausreichend Proviant und vor allem genügend Getränke für die Tagesetappen mitzunehmen. Im zweiten Teil vom Rennsteig gibt es direkt am Wanderweg ausreichend Gelegenheiten, sich mit Lebensmitteln und Getränken zu versorgen.

Anforderungen

Der Rennsteig ist touristisch sehr gut erschlossen und somit bestens für Einsteiger geeignet. Mit seinen knapp 170 Kilometern stellt er jedoch auch Ansprüche an die Belastbarkeit. Wenn die Tagesetappen lang gestaltet werden, kann der Rennsteig eine sportliche Herausforderung darstellen. Der Rennsteig ist fast immer sehr gut zu begehen. Vor allem im ersten Bereich verläuft er meist auf breiten Forststraßen, die jedoch zum Teil recht hart sind. In einigen Abschnitten gibt es parallel zu diesen Wegen naturbelassene Pfade im Wald. Im Auf- und Abstieg gibt es auch kürzerere Steilstücke. Aufgrund von Wurzeln und Steinen können einzelne Passagen besonders bei Nässe etwas schwieriger begehbar sein, darauf wird im Text gesondert hingewiesen. Das einzige wirklich unwegsame Stück ist ein steil abfallender Geröllpfad beim Abstieg vom Großen Inselsberg. Hier kann alternativ auf eine Asphaltstraße ausgewichen werden.
Auf der gesamten Route verläuft der Weg relativ selten neben einer Straße. In solchen Abschnitten laufen Sie dann meist auf schmalen Wiesenpfaden. Streckenabschnitte in der Nähe von stärker befahrenen Straßen gibt es lediglich im Bereich zwischen Schmücke und Masserberg. Auf asphaltierten Wegen und Straßen laufen Sie auf der gesamten Route nur sehr selten. In den Karten werden zusätzlich zum Wegeverlauf Informationen zur Wegeoberfläche und -begehbarkeit gegeben. Lediglich bei einigen Alternativrouten musste auf diese Angaben verzichtet werden, weil hier die Wegführung erst nach Redaktionsschluss festgelegt war.

Tourenplanung

Infostellen

Regionalverbund Thüringer Wald, Gräfenrodaer Str. 12, 98559 Oberhof,  036842/529820,
www.thueringer-wald.com Thüringer Tourismus GmbH, Erfurt,  0361/37420

Zurück