Zurück

Produktbild

Goldsteig 2

Südvariante: Genusswandern, Burgen, Schlösser und sagenhafte Fernblicke

216 Seiten, 1:35000
Länge: 383 km
Stadtpläne, Übernachtungsverzeichnis, Höhenprofil, Spiralbindung
978-3-85000-523-4
Preis: € 13,90

Link zur Druckansicht

Der Goldsteig mit seinem beiden Varianten, zugleich Qualitätsweg Wanderbares Deutschland und einer der „Top Trails of Germany“, ist mit insgesamt ca. 660 Kilometern der längste Prädikatsweg in Deutschland und dementsprechend vielseitig. Er passiert in seinem Verlauf fünf Naturparke und einen Nationalpark.
Die hier beschriebene Südroute hat eine Länge von ca. 390 Kilometern. Der Goldsteig verläuft im ersten Teil durch den Oberpfälzer Wald und gabelt sich wenig später in Nord- und Südvariante, die ihren Namen entsprechend durch den Bayerischen Wald führen. Die Nord­variante verläuft dabei in deutlich höherer Lage nahe der Grenze zu Tschechien übers „grüne Dach von Europa“ und nimmt eine Reihe höherer Gipfel sowie das Dreiländereck mit.
Der hier beschriebene südliche Goldsteig verläuft im Vergleich weniger abgeschieden, und wenn er auch nicht Höhenlagen und Gipfelmenge der Nordvariante erreicht, summieren sich doch die Höhenmeter im Kleinen. Ein steter Wechsel zwischen Wald- und Wiesenwegen und damit zwischen Licht und Schatten ist dem Wanderer gewiss und qualifiziert den Goldsteig damit auch für wärmere Sommer. Darüber hinaus garantiert der stete Wechsel zwischen Auf und Ab großartige Fernsichten und die regelmäßige Möglichkeit, den Blick weit schweifen zu lassen, an manchen Tagen sogar bis zur Alpenkette zwischen Dachstein und Zugspitze.
Von Marktredwitz folgen Sie dem Goldsteig durch den Steinwald und das Land der tausend Teiche ins tiefe und verträumte Tal der Waldnaab. Vorbei an einer Reihe von Burgen kommen Sie durch die Wolfslohklamm, wandern zur Goldgräberstadt Oberviechtach und zweigen bald im Prackendorfer und Kulzer Moos vom gemeinsamen Teil auf die Südvariante ab. Durch die Täler von Höllbach und Perlbach und das Brandmoos bei Wiesenfelden geht es nun allmählich hinauf zu den Gipfeln von Gallner und Pröller, dem ersten Tausender am Weg. Durchs Hochmoor Oberbreitenau wandern Sie zur Obstschüssel des Bayerischen Waldes im sonnenreichen Lallinger Winkel. Über den Brotjacklriegel geht es dann hinab ins hochromantische Ilztal, das Sie von Burgen gesäumt und zuletzt durch den Trifttunnel nach Passau begleitet.

Streckencharakteristik

Länge, Höhenmeter und Etappen

Auf der Gesamtlänge von 383 Kilometern zwischen Marktredwitz und Passau können Sie sich die für Sie passenden Wanderetappen zusammenstellen. Die im Buch empfohlenen 22 Etappen sind jeweils zwischen 10 und 30 Kilometern lang, im Durchschnitt sind es 17,5 Kilometer. Die jeweiligen Etappenanstiege liegen zwischen 141 und 915 Metern. Höchste Erhebung auf dem südlichen Goldsteig ist mit knapp 1.090 Metern Höhe der Hirschenstein.
Die Etappen wurden so gewählt, dass sie von durchschnittlichen Wanderern gut zu bewältigen sind. Einzig Etappe 12 kommt auf knapp 30 anspruchsvolle Kilometer, lässt sich jedoch bei freien Zimmern im Schiederhof fünf Kilometer früher beenden. In oder nahe der Etappenorte gibt es jeweils Einkehr- und Unterkunftsmöglichkeiten, einzig bei Etappe 16 wird der Goldsteig auf einem idyllischen Abstecher nach Grandsberg vorübergehend verlassen.

Wegweisung, Anforderungen

Die Wegweisung besteht aus der stilisierten goldgelben S-Kurve auf weißem Grund, wahlweise als Plakette oder aufgetragene Farbmarkierung. Der gesamte Weg ist in beiden Richtungen mit dem gelben Logo gekennzeichnet. Die Markierungen sind in der Regel gut sichtbar angebracht.
Der Goldsteig nutzt Trassenführung und Ausschilderung bereits bestehender Fernwanderwege. Von Marktredwitz bis kurz vor der Goldsteig-Gabelung verläuft er gemeinsam mit dem Burgenweg. Im südlichen Teil zwischen Wiesenfelden und Passau wird er vom europäischen Fernwanderweg E8 begleitet. Und von Perlesreut bis nach Passau ist ihm der Ilztalweg zur Seite.
Zusätzlich verbinden zahlreiche blau ausgewiesene Zuwege abseits der Strecke liegende Ortschaften mit dem Goldsteig.
Während der meisten Etappen treffen Sie regelmäßig auf Rastbänke und Schutzhütten. Einkehrmöglichkeiten ergeben sich bis auf einzelne abgeschiedene Passagen regelmäßig, dennoch sollten Sie immer ausreichend Proviant und vor allem Getränke mitführen.
Der Goldsteig verläuft zum größten Teil auf naturbelassenen Passagen sowie gut begehbaren und breiteren Wald- und Wirtschaftswegen, schmale oder steinige Pfade bilden die Ausnahme. Wenn Sie bisweilen Straßen berühren, sind diese in der Regel kaum befahren.

Tourenplanung - Infostellen

Tourismusverband Ostbayern, Luitpoldstr. 20, 93047 Regensburg,  0800/1212111 (kostenfrei)
www.ostbayern-tourismus.de
www.goldsteig-wandern.de

Zurück