Zurück

Produktbild

Eifel Süd

Die schönsten Wanderungen zwischen Koblenz und Trier

218 Seiten, 1:50000
Länge: 664 km
Stadtpläne, Höhenprofil, Spiralbindung
978-3-85000-552-4
Preis: € 14,90

Link zur Druckansicht

Eifel Süd

Die Südeifel befindet sich im Westen Deutschlands im nördlichen Teil des Bundeslandes Rheinland-Pfalz und ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges. Nach Süden und Osten wird sie durch die Flüsse Mosel und Rhein begrenzt. Die westliche Begrenzung ergibt sich durch die Nachbarländer Belgien und Luxemburg mit den Grenzflüssen Sauer und Our. Nördlich schließt sich die nordrhein-westfälische Nordeifel an. Die Südeifel ist bekannt durch die allgegenwärtigen Zeugnisse des Vulkanismus. Was als erdgeschichtlicher Prozess vor 4?Millionen Jahren im westlichen Teil begann, bewegte sich im Laufe der Zeit nach Osten. Zu den jüngsten vulkanischen Aktivitäten in der Eifel zählt der Vulkanausbruch am Laacher See vor etwa 13.000 Jahren. Der westliche Teil der Region ist geprägt durch den Deutsch-Luxemburgischen Naturpark, der mit der Schneifel, dem Tal der Schmetterlinge am Irsenbach, dem Ferschweiler Plateau sowie dem Our- und Sauertal seine Höhepunkte zeigt. Die Region wird von zahlreichen weiteren Flüssen durchquert, darunter Enz, Kyll, Salm, Lieser und Prüm. An den Außengrenzen der Südeifel liegen die sehenswerten Städte Koblenz und Trier. Trier, die älteste deutsche Stadt, ist UNESCO-Welterbestätte, und auch das Mittelrheintal um Koblenz zählt zum UNESCO-Welterbe. Die Eifel wurde erst im 5.?Jahrhundert von den Franken besiedelt. Die Römer ihrerseits hinterließen Ihre Spuren nicht nur in der Stadt Trier am südlichen Rand der Eifel, sondern auch im Landschaftsbild in Form von Straßen, Wällen und Brunnenanlagen. Im Mittelalter durchlebte die Region eine wechselvolle Geschichte durch Machtkämpfe zwischen Bischöfen und Grafen. In dieser Zeit war auch die Bautätigkeit sehr groß, im Rahmen dessen entstanden zahlreiche Burgen. Das 16. und 17.?Jahrhundert fügte dem Land durch Pest, Hungersnot und Krieg Schwächungen großen Ausmaßes zu, die Eifel erholte sich jedoch im 18.?Jahrhundert und erlebte eine kulturelle Blüte während der Zeit des Barock. Ende des 18.?Jahrhunderts dann wurde sie von den Franzosen erobert, woraus zahlreiche Reformen resultierten. Der Handel blühte auf, Klöster und Kirchen wurden aufgelöst – das Land wurde umfassend modernisiert. Im Jahre 1815 wurden die Franzosen unter Napoleon bei Waterloo vernichtend geschlagen, und die Eifelregion kam unter Preußische Herrschaft. In der Eifel kommt heute neben der Landwirtschaft sowie dem Gestein- und Mineralienabbau dem Tourismus eine wichtige wirtschaftliche Bedeutung zu. Zudem werden die renommierten Mineralwasser-Marken Gerolsteiner und Apollinaris in der Eifel abgefüllt, und auch die Bitburger Brauerei hat ihren Sitz in diesem Gebiet.

Streckencharakteristik

Länge, Höhenmeter und Touren

Die in diesem Wanderführer beschriebenen 50?Touren sind zwischen 4 und 26?Kilometer lang und decken eine große Bandbreite zwischen einfachen, kurzen Spaziergängen und anspruchsvolleren Ganztagestouren ab, wobei sämtliche Strecken für durchschnittliche Wanderer gut zu bewältigen sind. Ingesamt werden in diesem Buch rund 665?Kilometer Wanderwege vorgestellt. Das lebendige Relief der hügeligen Eifellandschaften bringt Höhenunterschiede mit sich, die bezwungen sein wollen. Die Höhenmeter im Anstieg liegen zwischen 170 und 770?Meter, nur eine Tour kommt auf über 1.100?Meter Höhendifferenz. Die Anstiege sind ganz unterschiedlicher Natur, mal gibt es kurze, steile Anstiege, in der Mehrzahl der Fälle geht es aber eher längere Zeit moderat hinauf. Die angegebenen Gehzeiten verstehen sich als Richtwerte und bewegen sich zwischen 1 und 9?Stunden, Pausen und Zeiten für Besichtigungen sind dabei nicht inbegriffen.

Wegequalität, Verkehr

Der Großteil der hier beschreibenen Touren verläuft auf gut ausgebauten Wanderwegen meist abseits verkehrsreicher Straßen. Nur einzelne Abschnitte führen an stärker befahrenen Straßen entlang. Bisweilen gibt es auch anspruchsvollere Wanderpfade, auf denen es steil bergauf oder bergab geht. Doch auch diese sind eher die Ausnahme und meist in abwechslungsreiche Touren integriert.

Wegweisung, Anforderungen

Die Touren sind unterschiedlich beschildert, die Mehrzahl der Touren sind einheitlich ausgeschilderte sogenannte Traumpfade. Andere Touren verlaufen auf dem dichten Wanderwegenetz der Region und weisen dementsprechend wechselnde Markierungen auf. Viele Wanderwege in der Eifel sind mit Zahlen oder Symbolen markiert. Passagen gänzlich ohne Markierung sind die absolute Ausnahme.

Tourenplanung

Zentrale Infostellen

Eifel Tourismus GmbH, Kalvarienbergstr.?1, 54959 Prüm, Tel.?06551/96560, Fax: 06551/965696 Nationalparkverwaltung Eifel, Urftseestr.?34, 53937 Schleiden-Gemünd, Tel.?02444/95100, Fax: 02444/951085 Rhein-Mosel-Eifel-Touristik, Bahnhofstr.?9, 56068 Koblenz, Tel.?0261/108419, Fax: 0261/3002797, info@remet.de, www.remet.de
Mosellandtouristik GmbH, Kordelweg 1, 54470 Bernkastel-Kues, Tel.?06531/9733-0, Fax: 06531/9733-33, info@mosellandtouristik.de, www.mosellandtouristik.de
Verein Naturpark Südeifel, Auf Omesen 2, 54666 Irrel, Tel.?06525/79206, Fax: 06525/79280, info@naturpark-suedeifel.de, www.naturpark-suedeifel.de

Zurück