Zurück

Produktbild

Schwäbische Alb West

Unterwegs im Wanderparadies zwischen Stuttgart und Tuttlingen

222 Seiten, 1:35000
Länge: 456 km
Höhenprofil, Spiralbindung
978-3-85000-546-3
Preis: € 14,90

Link zur Druckansicht

Das Wandergebiet Schwäbische Alb West

Wandern auf der Schwäbischen Alb ist mehr als Bewegung, abschalten ist hier ganz einfach möglich. Ein Hauch von Albwacholder in der Nase, „Herrgottsb´scheißerle“ und Alblinsen im Magen – die Schwäbische Alb ist eine Region, die man auch fühlen und schmecken kann. In diesem Wanderatlas können Sie zwischen Spaziergängen und ausgedehnten Wanderungen wählen, etliche Touren lassen sich auch verbinden. So können Sie ganz spontan nach Lust, Wetter und Tagesform entscheiden, ob Sie z.?B. 9 oder 19?km wandern. (Wenn Ihnen nach einigen Touren das Gebiet ans Herz gewachsen ist, können Sie die andere Hälfte der Schwäbischen Alb, die Ostalb, mit unserem Wanderatlas Schwäbische Alb Ost erforschen.)
Im Volksmund wird die klimatisch raue Schwäbische Alb als „Schwäbisch Sibirien“ verspottet. Längst aber ist das große Karstgebiet zwischen Neckar und Donau zu einer der attraktivsten Ferienlandschaften im Südwesten geworden. Die Schwäbische Alb West ist ein Landstrich voller Gegensätze: raues Klima im Winter und herrliche Sommer- und Herbsttage. Wussten Sie, dass die Schwäbische Alb eine der burgen- und schlösserreichsten Regionen in Deutschland ist? Nahezu 400?Burgen und Schlösser aus verschiedenen Epochen sind bis jetzt nachgewiesen.

Geologie

GeoPark Schwäbische Alb – 2001 wurde diese besondere Auszeichnung an die Region vergeben. Ihre zahlreichen erdgeschichtlichen Zeugnisse sind weithin bekannt: Trockentäler, Dolinen, Höhlen, Wasserfälle, Versteinerungen und Zeugenberge sowie Fossilien erzählen von längst vergangenen Zeiten und stellen einzigartige Besonderheiten dar.
Ein wichtiger Baustein der heutigen geologischen Vielfalt war ein warmes Jura-Meer, das das Gebiet vor 180?Millionen Jahren bedeckte. Auf seinem Grund lagerten sich mit dem Schlamm Tier- und Pflanzenreste ab. Vor 135?Millionen Jahren trocknete das Meer aus, die Versteinerungen von Pflanzen und Urtieren blieben im Boden erhalten.

Flora und Fauna

Unmittelbar in Zusammenhang mit dem geologischen Gesteinsuntergrund stehen typische Vegetationsformen wie beispielsweise Trockenrasen oder Wacholderheiden, sogar Orchideen wachsen hier.
Nach einem Aufstieg durch Buchen- und Mischwälder wandern Sie oben oft über weite Hochflächen. Wiesen und steinige Äcker wechseln einander ab. Der Bergahorn, die Linde und die Esche sowie typische Steingewächse wie Felsenbirne und Felsenmispel sind hier heimisch. Selbst alpine Pflanzen wie Traubensteinbrech oder Felsenhungerblümchen gibt es. An trockenen Süd- und Südwesthängen gedeihen Fingerhut, Wolfsmilch, Knabenkräuter und Storchschnabel. Bei den Kulturpflanzen gibt es auf der Schwäbischen Alb die höchst gelegenen Obstwiesen Baden-Württembergs. Bei angepasster Sortenwahl – hier sind vor allem der „Jakob-Fischer“, der „Maunzenapfel“ und der „Hauxapfel“ zu erwähnen – gedeihen Apfelbäume bis auf 850?Meter Höhe.

Anforderungen

Die Schwäbische Alb ist ein Wanderparadies für Spaziergänger, Genusswanderer und sportliche Wanderer. Schmale Pfade und urige Steige wechseln mit bequemen Wegabschnitten, empfehlenswert sind auf jeden Fall Wanderschuhe mit Profilsohle.

Wegmarkierung

Drei Fernwanderwege und drei Rundwege auf der Schwäbischen Alb West sind prämiert und weisen eine lückenlose Markierung auf, ansonsten ist nicht immer mit einer durchgängig auf Sicht ausgerichteten Markierung zu rechnen. Mit den Routenbeschreibungen und den Karten in diesem Wanderatlas bzw. mit Hilfe der downloadbaren Tracks (s. S.?3) sollte es aber möglich sein, die Wege zu finden, um die Wanderungen zu genießen. Die Ortsgruppen des Schwäbischen Albvereins und zum Teil die Tourismusämter sind für die Pflege der Wege verantwortlich, da liegt es auf der Hand, dass es in manchen Regionen vorbildlich und in anderen schwieriger ist.

Tourenplanung

Zentrale Infostelle

Schwäbische Alb Tourismusverband, Marktpl.?1, 72574?Bad Urach, Tel.?07125/948106, Fax?07125/948108, www.schwaebischealb.de

Beste Reisezeit

Die optimale Zeit für die Schwäbische Alb ist von Ostern bis Anfang November. Aber auch im Winter ist es wunderschön, dann allerdings sollten Sie sich kürzere Routen aussuchen. Auf der Alb ist es immer „eine Mütze“ kälter als sonst in Baden-Württemberg und eine Tour durch den Schnee ist kräftezehrender.

Zurück