Zurück

Produktbild

Schwerin, Ludwigslust (RK-MV04)

Griese Gegend – Lewitz – Hagenow – Neustadt-Glewe – Schaalsee – Schweriner See

1:75000
Karte
978-3-85000-613-2
Preis: € 6,90

Link zur Druckansicht

Zwischen dem großen Elbstrom mit seiner breiten Flusslandschaft am südlichen Rand der Radkarte und dem Mecklenburger Binnenland mit einigen großen Seen am nördlichen Rand, darunter der riesige Schweriner See und der Schaalsee, ist es auch die Griese Gegend, die den Chrakter dieser Radkarte prägt. Das Sandergebiet liegt im Südwesten Mecklenburgs, und bildet in etwa zwischen Hagenow, Ludwigslust und Dömitz großräumig ein Dreieck aus. Die wendische Bevölkerung konnte sich hier länger als im übrigen Mecklenburg halten. An die ausgedehnten Heiden erinnern heute einige Orts- und Flurnamen, diese Flächen sind größtenteils Forsten und Äckern gewichen. Die Elde, der längste Fluss in Mecklenburg-Vorpommern, begrenzt dieses Gebiet annähernd im Osten und verbindet das Gebiet um die Müritz mit der Elbe.
Ebenfalls erwähnenswert ist das Europäische Vogelschutzgebiet Lewitz nördlich von Neustadt-Glewe, ein Niederungsgebiet, das durch seine jahrhundertelange Abgeschiedenheit eine einzigartige Fauna und Flora hervorgebracht hat. Westlich der Elbe dehnt sich das beschauliche Wendland aus.

In der Zeit von 7000 bis 700 vor Christus wurden die Eldedünen zumindest zeitweilig von nomadisierenden Germanen und Slawen besiedelt, eine dauerhafte Besiedelung erfolgte erst vom 5. Jahrhundert an. Heute ist Neustadt-Glewe vor allem für sein 1717 fertiggestelltes Schloss bekannt. Eine weitere kleine schmucke Stadt ist Ludwigslust. In den Jahren 1772-1776 ließ Herzog Friedrich von Mecklenburg-Schwerin das Schloss nach Plänen des Hofbaumeisters Johann Joachim Busch erbauen, das seit 1986 zum staatlichen Museum Schwerin gehört. Rund um das Schloss befinden sich gärtnerische Anlagen aus dem 18. Jahrhundert. Der geometrisch angelegte Garten wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts vom Gartengestalter Peter-Joseph Lenné im landschaftlichen Stil erweitert und gilt als einer der schönsten in ganz Deutschland. Das historische Zentrum von Hagenow steht beispielhaft für eine mecklenburgische Ackerbürger-Altstadt mit Fachwerkhäusern und anderen Baudenkmalen vom 17. bis 19. Jahrhundert. Am Ufer der Elbe säumen einige sehenswerte Fachwerkstädte wie Hitzacker den Weg. Für den Besuch der Stadt Schwerin mit ihrer zauberhaften Altstadt und dem märchenhaft über dem See gelegenen Schloss sollten Sie ausreichend Zeit einplanen. Eine nicht abreißende Folge sehenswerter Städtchen werden auf Ihrer Radtour gleichermaßen für Kulturgenuss und Einkehrangebote sorgen.

Wälder, Seen und Ruhe finden Sie garantiert auf einer Tour auf dem Mecklenburgische Seen-Radweg. Im Örtchen Dömitz verabschiedet sich der Seen-Radweg vom Elbstrom und führt ins Landesinnere Mecklenburgs, durch Ludwigslust, Neustadt-Glewe und weiter Richtung Parchim. Einer der beliebtesten Radwege Deutschlands, der Elbe-Radweg, ist auf der Karte zwischen Dömitz und Darchau eingezeichnet. Im Gegensatz zum linken Elbufer sind rechtselbisch kaum Hügel zu überwinden. Neben vielen anderen Fern- und Regionalwegen dieser Karte bieten sich vor allem der Elbetal-Schaalsee Rundweg und der Eldetal Rundweg mit je über 300 Kilometern Länge zum Erkunden des ganzen Umfangs der Radkarte und der abgebildeten Landschaft an.

Erläuterung zur Karte

Mit dieser bikeline®-Radkarte erwerben Sie eine speziell für Radfahrer entwickelte Landkarte. Die Karte ist im Maßstab 1:75.000 erstellt, das heißt 1 Zentimeter auf der Karte entspricht 750 Metern in der Natur. Diese Größe des Maßstabes gibt einen guten Überblick über die ausgewählte Region und ermöglicht zudem eine genaue kartografische Darstellung im Detail. Diese Detailtreue ist für eine Radkarte von besonderer Bedeutung, um eine bestmögliche Orientierung im Gelände zu erzielen. Die topografische Grundlage ist sehr übersichtlich gestaltet und in der Farbintensität leicht zurückgenommen. Dadurch wird die Radinformation besonders gut hervorgehoben.

Das Kartenkonzept

Wir haben für Sie ein dichtes Netz an Radrouten und Radwegen recherchiert, das es Ihnen ermöglicht, die gewählte Region intensiv mit dem Fahrrad zu erleben. Neben den wichtigsten Radfernwegen sind in der Karte noch zahlreiche zusätzliche Langstreckenverbindungen eingezeichnet, so dass ein ausgewogenes Hauptroutennetz entsteht. Das Hauptroutennetz wird zudem verdichtet durch ein sinnvoll ausgewähltes Nebenroutennetz. Diese Kombination aus Haupt- und Nebenrouten ermöglicht es, eine Region auf Tages- oder Mehrtagestouren zu entdecken oder das Gebiet auf einer längeren Radreise auf angenehm fahrbaren Wegen zu durchqueren.
Neben der detaillierten topo­grafischen Karte enthält die Radkarte noch zahlreiche andere hilfreiche Informationen. Die Legende erklärt Ihnen alle in der Karte enthaltenen Informationen sehr anschaulich: Radinformationen, touristische Informationen, topografische Informationen sowie die Maßstabsangabe mit Maßstabsleiste. Stadt- und Ortspläne von den wichtigeren und größeren Städten und Ortschaften der Region erleichtern die Orientierung auf der Durchreise und bei der Besichtigung von Sehenswürdigkeiten.
Die Systematik der bikeline®-Karten unterscheidet die Art der Routen nach der Farbe der Linien (Radweg/Hauptroute/Nebenroute), sowie den Straßenbelag nach der Linienart (durchgehend/gestrichelt/kurz gestrichelt). Bei der durchgezogenen Linie können Sie sich auf asphaltierte, ruhige Straßen und Wege einstellen. Sobald die Linie unterbrochen ist (gestrichelt), ist der Untergrund unbefestigt (variiert von gekiesten und geschotterten Wegen bis hin zu Wald- und Feldwegen mit erdigem Untergrund). Verkehr: Ist die Signatur punktiert, weist diese Straße ein höheres Verkehrsaufkommen auf. Hier unterscheiden wir zwei Kategorien: Verläuft die Punktierung auf einer weißen Straße, dann müssen Sie mit einem mäßigen Verkehrsaufkommen rechnen; ist die Straße jedoch zusätzlich gelb hinterlegt, dann ist das Verkehrsaufkommen hoch bis sehr hoch.

Der Karteninhalt

Mit den kartografischen Streckeninformationen können Sie sich unbeschwert auf die Reise begeben, denn die notwendigen Informationen haben wir schon für Sie zusammengetragen: Bodenbelag (asphaltiert oder unbefestigt), Verkehrsbelastung, Steigungen, Kilometerangaben, touristische Infrastruktur wie Gasthäuser und Übernachtungsbetriebe sowie die kulturellen und landschaftlichen Sehenswürdigkeiten der Region.

Zurück