Zurück

Produktbild

Havelland (RK-BRA03)

Brandenburg an der Havel – Nauen – Neustadt (Dosse) – Potsdam – Rathenow

1:75000
Karte
978-3-85000-290-5
Preis: € 6,90

Link zur Druckansicht

Die Radkarte umfasst mit nahezu dem gesamten Landkreis Havelland den Kern des Havellandes als historische Landschaft, als dass das von der Havel umflossene Gebiet zwischen Oranienburg im Nordosten und Rhinow im Nordwesten verstanden wird. Hinzu kommen der Südwestteil des Landkreises Oberhavel, der Südteil des Landkreises Ostprignitz-Ruppin mit einem Teil des Rhinluchs, einige Orte des Landkreises Potsdam-Mittelmark, die Städte Brandenburg an der Havel sowie Potsdam und die Berliner Ortsteile westlich der Havel.
Ausgedehnte Urstromtalungen bestimmen das Landschaftsbild im Havelland. Inselartig ragen daraus Platten hervor, welche außer Ackerland ausgedehnte Waldgebiete tragen. Charakteristisch sind einzigartige Eichenalleen, endlose Wiesen und Felder und zahlreiche ursprüngliche Dörfer. Vor allem im Norden des Havellandes wurden seit etwa 1700 bis in die 1950er Jahre umfangreiche Gebiete durch Kanäle entwässert.
Südlich vom Rhin bis fast hinunter zur Stadt Brandenburg und westlich der Havel liegt der 1.315?Quadratkilometer große Naturpark Westhavelland, das größte Schutzgebiet im Bundesland Brandenburg. Der Wechsel von Wasser und Land prägt die Landschaft, die mit ihren großflächigen Feucht- und Nasswiesen als größtes zusammenhängendes Feuchtgebiet des westlichen Mitteleuropas gilt. Der Naturpark ist ein Eldorado für Kraniche, Wildgänse und viele weitere Vögel.
Westlich des Havelbogens liegt das Land Schollene, ein Endmoränenzug geprägt durch grüne Felder und kleine Dörfer.

Germanische und slawische Stämme machten sich das Gebiet des heutigen Havellandes für lange Zeit streitig. Im 7. Jahrhundert siedelten sich die slawischen Stodoranen – später nach der Havel auch Heveller genannt – in diesem Gebiet an. Sie errichteten im Havelland 10 Burgen und mehr als 200 Siedlungen. Als schließlich 1150 der letzte slawische Fürst starb, nahmen die Askanier unter Albrecht dem Bären das Land in Besitz; somit begann die deutsche Besiedlung des Havellandes.
Rathenow, die Stadt der Optik. ist als heutige Kreisstadt des Havellandes nicht nur Verwaltungs- und Kulturzentrum, sondern mit dem umliegenden Naturpark und den Seen ein immer beliebteres Reiseziel für Besucher. Im Jahr 2015 veranstaltet Rathenow gemeinsam mit Brandenburg an der Havel und anderen Orten die Bundesgartenschau. Weiterhin sind die Funkstadt Nauen, das durch ein Gedicht Theodor Fontanes berühmt gewordene Ribbeck und Paaren am Glien mit seinem historischen Dorfanger Anziehungspunkte im Havelland.
Radeln Sie mit dieser Karte, sollten Sie außerdem u.a. folgende Ziele ansteuern: die Altstadt von Berlin-Spandau mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden, einzigartigen Schlösser und Gärten von Potsdam, die Insel- und Blütenstadt Werder, den Dom in der Stadt Brandenburg an der Havel. Westlich der Stadt bieten Breitlingsee und Plauer See – beide werden von der Havel durchflossen – zahlreiche Freizeitangebote.

Das Havelland ist am besten und im wahrsten Sinn des Wortes auf einer Radreise zu „erfahren“. Sowohl der Havel-Radweg entlang des am Ufer des Flusses als auch der Havelland-Radweg als zentrale Verbindung zwischen Rathenow und Berlin haben sehr gut ausgebaute Radwege, Natur pur und viele kulturelle Höhepunkte zu bieten. Radfernweg Berlin-Kopenhagen, die Radrouten Historische Stadtkerne im Land Brandenburg 1-4 und Tour Brandenburg stehen nur stellvertretend für die Vielzahl an beschilderten Radrouten, die in der Radkarte Havelland enthalten sind. Im Havelland ist zudem das Radwegenetz nach der Knotenpunktwegweisung ausgeschildert, welches in der Karte enthalten ist. Ein abgestimmtes Nummernsystem ermöglicht die einfache Planung der Radrouten.

Erläuterung zur Karte

Mit dieser bikeline®-Radkarte erwerben Sie eine speziell für Radfahrer entwickelte Landkarte. Die Karte ist im Maßstab 1:75.000 erstellt, das heißt 1 Zentimeter auf der Karte entspricht 750 Metern in der Natur. Diese Größe des Maßstabes gibt einen guten Überblick über die ausgewählte Region und ermöglicht zudem eine genaue kartografische Darstellung im Detail. Diese Detailtreue ist für eine Radkarte von besonderer Bedeutung, um eine bestmögliche Orientierung im Gelände zu erzielen. Die topografische Grundlage ist sehr übersichtlich gestaltet und in der Farbintensität leicht zurückgenommen. Dadurch wird die Radinformation besonders gut hervorgehoben.

Das Kartenkonzept

Wir haben für Sie ein dichtes Netz an Radrouten und Radwegen recherchiert, das es Ihnen ermöglicht, die gewählte Region intensiv mit dem Fahrrad zu erleben. Neben den wichtigsten Radfernwegen sind in der Karte noch zahlreiche zusätzliche Langstreckenverbindungen eingezeichnet, so dass ein ausgewogenes Hauptroutennetz entsteht. Das Hauptroutennetz wird zudem verdichtet durch ein sinnvoll ausgewähltes Nebenroutennetz. Diese Kombination aus Haupt- und Nebenrouten ermöglicht es, eine Region auf Tages- oder Mehrtagestouren zu entdecken oder das Gebiet auf einer längeren Radreise auf angenehm fahrbaren Wegen zu durchqueren.
Neben der detaillierten topo­grafischen Karte enthält die Radkarte noch zahlreiche andere hilfreiche Informationen. Die Legende erklärt Ihnen alle in der Karte enthaltenen Informationen sehr anschaulich: Radinformationen, touristische Informationen, topografische Informationen sowie die Maßstabsangabe mit Maßstabsleiste. Stadt- und Ortspläne von den wichtigeren und größeren Städten und Ortschaften der Region erleichtern die Orientierung auf der Durchreise und bei der Besichtigung von Sehenswürdigkeiten.
Die Systematik der bikeline®-Karten unterscheidet die Art der Routen nach der Farbe der Linien (Radweg/Hauptroute/Nebenroute), sowie den Straßenbelag nach der Linienart (durchgehend/gestrichelt/kurz gestrichelt). Bei der durchgezogenen Linie können Sie sich auf asphaltierte, ruhige Straßen und Wege einstellen. Sobald die Linie unterbrochen ist (gestrichelt), ist der Untergrund unbefestigt (variiert von gekiesten und geschotterten Wegen bis hin zu Wald- und Feldwegen mit erdigem Untergrund). Verkehr: Ist die Signatur punktiert, weist diese Straße ein höheres Verkehrsaufkommen auf. Hier unterscheiden wir zwei Kategorien: Verläuft die Punktierung auf einer weißen Straße, dann müssen Sie mit einem mäßigen Verkehrsaufkommen rechnen; ist die Straße jedoch zusätzlich gelb hinterlegt, dann ist das Verkehrsaufkommen hoch bis sehr hoch.

Der Karteninhalt

Mit den kartografischen Streckeninformationen können Sie sich unbeschwert auf die Reise begeben, denn die notwendigen Informationen haben wir schon für Sie zusammengetragen: Bodenbelag (asphaltiert oder unbefestigt), Verkehrsbelastung, Steigungen, Kilometerangaben, touristische Infrastruktur wie Gasthäuser und Übernachtungsbetriebe sowie die kulturellen und landschaftlichen Sehenswürdigkeiten der Region.

Zurück